Rezi: Querbeat [Hauke Herffs]

By | Samstag, 28. Juni 2014 Leave a Comment
Wie findet man seinen Platz im Leben, wenn man nicht weiß, wo man anfangen soll zu suchen?

Thomas hat Schwierigkeiten, seinen Platz im Leben zu finden: Das BWL- Studium zu das seine Eltern ihn getrieben hat er heimlich abgebrochen, denn es ist langweilig für ihn, wo er doch Er mal Grafikdesign studieren wollte. So mimt er einen fleißigen Studenten vor seinen Eltern, wobei er als Pizzalieferant bei Ristorante Dell Angelo arbeitet und sonst rumsitzt und oft Filmemarathons veranstaltet um die Zeit zu vertreiben. Doch dann lernt er bei einer Auslieferung Bender kennen. Bender ist selbstbewusst, cool und vor allem unbekümmert was die Zukunft angeht. Ihm geht’s erstmal nur um die Musik seiner Band, in deren Welt er Thomas mitnimmt - dieser entwirft schließlich die Logos für „The Durdens“Merchandise-Artikel. So findet er plötzlich und unverhofft einen Platz wo er genommen wird wie er ist - auch wenn ihm Aktionen wie nachts nackt draußen herumlaufen nicht zusagen und er von Musik absolut keine Ahnung hat. Sogar auf Tour kann er schließlich mit. Schwierig wird es erst als ein Dreieck entsteht: Thomas Nikki Bender und es auch auf der Tour selbst drunter und drüber geht und Thomas nach einer Weile bis zum Hals in der Scheiße steckt.


Die Geschichte rund um Thomas liest sich sehr gut. Keine langweiligen Abschweifungen, es geht direkt mit dem Geschehen los. Das Geschehen ist realistisch und nicht so weit hergeholt wie so manche anderen Bücher es sind. Ich kann Thomas gut nachvollziehen, wenn er mal wieder mit seiner BWL-Studium-Mas - nicht dass ich ein Studium vortäusche, aber auch ich will meine Eltern nicht enttäuschen und versuche immer 110% zu geben, wenngleich nicht so krampfhaft wie Thomas. Alle Charaktere sind sehr authentisch wenngleich ich Benders Bandkollegen ein wenig seltsam zusammengewürfelt fand.

Alles in allem ist das Buch sehr unterhaltsam und war in einem Rutsch durchgelesen. Die aufgerundet 300 Seiten gehen wie nichts vorbei und das (kreative) Ende gefällt mir wirklich gut.

Ich empfehle das Buch allen die mal ein realistisches lustiges Buch lesen möchten, dessen Geschichte zwar um eine Band gestrickt ist aber doch nicht auf die Musik fokussiert sondern auf die zwischenmenschliche Situation. Es ist nicht zu lang, nicht langatmig und hat ein überraschendes Ende.
Ich vergebe 3/5 Sternen, weil ich gerne noch einige Seiten mehr gehabt hätte und ein deutlicheres Ende. Andere malen es sich lieber selbst aus, ich dagegen habe es lieber schwarz auf weiß. Außerdem war das Buch unterhaltsam, aber für 4 oder 5 Sterne hätte es doch ein wenig mehr sein müssen.


Dieses Buch wurde mir als kostenloses Rezensionsexemplar vom dotbooks-Verlag und Bloggdeinbuch zur Verfügung gestellt
Neuerer Post Älterer Post Startseite

0 Kommentare :

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...