Blogtour: Die Dreizehnte Fee -Julia Adrian : Wie ein Buch entsteht & Gewinnspiel

By | Mittwoch, 20. Mai 2015 16 comments
Dies ist mein Beitrag zur Blogtour rund um Julia Adrians Debüt "Die Dreizehnte Fee"

Über das Testlesen
Ich hatte das Glück, Julias Buch als eine der Ersten zu lesen- denn ich war Testleserin für Inhalt und übersehene Fehler. Das war ganz interessant, zumal ich tatsächlich eine verrutschte Überschrift fand. Sonst war das Manuskript aber fehlerfrei- Kompliment an das Lektorat- sowas erlebt man bzw ich selten. Später stellte sich heraus dass ich einen Fehler übersehen habe: liegen statt lieben stand da, oder andersherum. Alles in allem hat mir das Testlesen sehr viel Spaß gemacht, es war mein erstes Mal aber ich habe aktuell zum 3. Mal die Ehre- doch darüber an anderer Stelle mehr.
Nun mein..

Behind the scenes-Interview

Über die Entstehung der "Fee", die noch nicht angekommene Brieftaube aus Hogwarts und Buchverfilmungen
Wie bist du auf die Idee zu "Die Dreizehnte Fee" gekommen?
Ich liebe Märchen, liebte sie schon als Kind und bekam sie fast täglich vorgelesen. Heute lese ich sie jeden Abend meinem Sohn vor. Und jeden Abend fragte er mich: „Warum ist die Hexe böse?“ „Warum will die Stiefmutter Schneewittchen töten?“ „Warum wird Rapunzel eingesperrt?“
Ich begann mir Geschichten auszudenken, Hintergründe, Märchenhaftes. Und jede Geschichte brachte neue Fragen und ich ersann neue Antworten. Und wenn er dann schlief, tobten die Märchen noch in meinem Kopf. Und eines Tages begann ich über sie zu schreiben. Und es erwachte die 13. Fee.

Wie lange hast du an der Fee geschrieben?
Reine Schreibzeit? Knapp drei Monate fast jeden Abend. Darauf eine kurze Ruhezeit von zwei Wochen, dann dieselbe Zeit nochmal für die Überarbeitung (inklusive Lektor).
 

Hast du schon Ideen für Bücher für die Zeit nach der Dreizehnten Fee?
O Gott, viel zu viele. Am liebsten würde ich vor Band 2 erstmal ein anderes Buchprojekt starten. Ich habe oft seltsame Träume, die ich manchmal gar nicht richtig fassen kann. Und irgendwie spinne ich diese Träume am Tag weiter, zu Geschichten. All diese Geschichten wuseln in meinem Kopf hin und her, solange, bis ich die Zeit dazu finde, sie irgendwann aufzuschreiben 

Finden deine Freunde oder deine Familie sich oder dich in der Fee, dem Hexenjäger oder einer anderen Figur wieder?
Mein Mann behauptet er sei wie der Hexenjäger – hat das Buch aber noch nicht Mal gelesen! Und sollte Hollywood anklopfen, so besteht er auf diese Rolle! :D
Ich denke, da ich gute Vorlagen hatte – nämlich die Märchenfiguren – an denen ich mich orientieren konnte, gibt es weniger Parallelen zu den Menschen in meinem Umfeld als in den anderen Büchern, die ich bisher geschrieben habe. Sonst findet sich oft dieselbe Freundin zumindest vage wieder. In der Fee jedoch nicht.

Wieviel von mir in den Figuren und vor allem der Fee steckt, das weiß ich allerdings nicht. Und ich weiß auch nicht, ob ich das wirklich wissen möchte…
Was sind deine Erfahrungen mit dem Buchmarkt und wieso hast du dich für das Self-Publishing entschieden?
Ich bin erst seit einem Monat dabei. Da sind meine Erfahrungen noch vergleichsweise gering. Was ich sagen kann, ist, dass es sich wirklich sehr lohnt in ein gutes Cover zu finanzieren. Mehr als die Hälfte aller Blogger, Leserundenteilnehmer etc sind durch das Cover auf die Fee aufmerksam geworden. Cover-Käufer. Bin ich selbst auch. Und – was vielleicht auch ungewöhnlich für SPler ist, aber auch am Cover liegen kann: Das TB geht bisher fast genauso gut wie das Ebook. Zwar nicht über Amazon, dafür über die örtliche Buchhandlung und Privatverkäufe mit persönlicher Widmung. 
Weitere Erfahrungen: Leserunden bei Lovelybooks machen nicht nur wahnsinnig viel Spaß, sondern kosten auch viel Zeit und Pflege – aber sie kurbeln die Verkaufszahlen an und neben tollem Feedback gibt es Rezensionen. Genauso die Zusammenarbeit mit Bloggern: Wahnsinnig spannend und aufregend! Ich glaube meinen aktuellen AmazonRang verdanke ich fast alleine all den wundervollen Bloggern, die nicht nur mein Buch rezensierten, sondern auch Gewinnspiele, Blogbeiträge, Monatsrückblicke, Geheimtipps, usw mit der Fee veranstalten.
Warum Selfpublishing? Natürlich träumte ich von einem Verlagsvertrag. Die ersten zwei Angebote lehnte ich ab, weil ich mich mit bestimmten Bedingungen nicht anfreunden konnte, obwohl mir die Verlage sehr zugesagt hatten. Die letzte Verlagszusage kam dann kurz nach der Veröffentlichung. Da hatte ich schon selbst das ganze Startkapital investiert. Aber wer weiß, vielleicht für ein späteres Buch. 
Am Self-Publisher-Dasein gefällt mir vor allem die Unabhänigkeit. Ich kann tun und lassen was ich will.
 Dutzende Ebooks verschenken, werben wo und wie ich will, den Preis nach meinen Vorstellungen gestalten, das Cover, den Text, alles. Ich bin mein Chef. Ich darf Fehler machen. Ich darf Erfahrungen sammeln. Der größte Nachteil? Es kostet viel Zeit. Viel Zeit neben dem Schreiben für Marketing und Verwaltung und Postversand und und und und… 

Hast du mit der bisherigen Begeisterung von Seiten der Leser und Blogger gerechnet?
Ehrlich? Ich wusste, dass mein Buch gut ist. Sonst hätte ich es niemals veröffentlicht 
(Hab ja noch drei auf dem Rechner, die ich nicht für gut genug befinde) ABER, dass es Menschen berührt, aufwühlt, sie mit der Fee und Elle mitleiden, Pandora entdecken, das Buch zuschlagen und sich mehr wünschen, Band 2 herbeisehnen, nein, damit hätte ich niemals gerechnet. Niemals. Nicht mal darauf gehofft habe ich. Ich bin überwältigt. Jeden Tag aufs Neue. Und jede neue Rezension lässt mein Herz höher schlagen! Es ist unglaublich toll!

Was denkst du über Buchverfilmungen wie z.B. "Harry Potter" "Herr der Ringe" "Tribute von Panem" "Twilight" "Shades of Grey" und Co? Können diese mit den Buchvorlagen mithalten?
Ich bin ja nun ein eingefleischter Harry Potter Fan – was heißt Fan: Ich bin SÜCHTIG, kannte zu meinen Top Zeiten alle Zaubersprüche auswendig. Meine Freundin und ich verzauberten uns regelmäßig, während der Schulzeiten, während der Pausen, eigentlich immer. 
Und bis heute bin ich mir sicher, dass die Briefeule sich auf dem Weg hierher über dem Ärmelkanal verflogen hat. Muss sie. Sonst wäre ich heute nicht hier. Sondern dort. In Hogwarts…. Hach ja.
Aber zum Film: Die Bücher sind besser, keine Frage. So viele Details und kleine Szenen, die im Film nicht umgesetzt werden konnten. Doch – dafür, dass ich normalerweise Verfilmungen von Büchern nicht gut finde, sind die bei Harry Potter sehr gelungen. Das Schloss Hogwarts ist eine wahnsinnig tolle Kulisse! Die wandelnden Treppen, die bewegten Bilder. Mit dem heutigen Stand der Technik, wäre es wahrscheinlich noch eindrucksvoller.
Bei Panem habe ich erst die Filme gesehen, dann die Bücher gelesen. Ich liebe beides. Sowohl die Bücher, als auch die Filme. Und von dem Lied bekomme ich fast nicht genug. Die englische Buchversion liegt bei mir auf der Toilette und ich lese jedes Mal darin. Und wenn auch nur ein paar Zeilen. Die Filme habe ich auch mehrfach geguckt. Einfach toll!
Was Verfilmungen allgemein betrifft… Ich bin ein kleiner Moviejunkee ,auch wenn es manchmal arg nach hinten losgeht. Ich sehe jedenfalls lieber verfilmte Bücher, als  Actionblockbuster – obwohl … Action liebe ich auch.

Was liest du selbst am liebsten für Genre? Hast du Lieblingsautoren und Bücher?
Ich lese normalerweise unglaublich viel – nur wenn ich in einer aktiven Schreibphase bin, kann ich gar nichts lesen, weil ich dann das Gefühl habe, den Stil des jeweiligen Autors automatisch zu kopieren und das will ich nicht. Also mache ich einen riesen Bogen um alle Bücher, solange bis der Rohentwurf steht.
Ansonsten lese ich aber viel und gerne und oft. Vor allem Krimis und Thriller, aber auch Fantasy und gerne mal was Romantisches. Angetan haben es mir aber definitiv die ersteren beiden. Da liebe ich sowohl die Klassiker von Agatha Christie und Ngaio Marsh, als auch die blutigeren Varianten von Simon Beckett, John Katzenbach, Sebastian Fitzek. Oder die britischen Ermittler von Elizabeth George, oder die Bücher von Minette Walters! Letztere liebe ich, weil sie immer Wendungen enthalten, die kaum vorhersehbar sind. 

Hast du Tipps für angehende Autoren und Selfpublisher?
Niemals aufgeben. Kritik ernst nehmen. Nicht glauben, dass man bereits perfekt ist. Es gibt immer etwas zu lernen. Noch im Januar wusste ich nicht, wo die Kommas nach der wörtlichen Rede denn nun eigentlich hingehören – und das trotz Deutsch LK im Abi. Irgendwie verdrängt. Erst durch andere Autoren, aufmerksame Testleser und viel Hilfe und Kritik habe ich nach und nach all diese Regeln neu erlernt, solange bis sie mir in Fleisch und Blut übergegangen sind. Wo die Kommas jetzt bei der wörtlichen Rede hinkommen, weiß ich. Wo sie sonst im Text hingehören, ist mir bis heute ein Rätsel. Kommaschwäche – irgendwann weiß ich auch das! 


Gibt es etwas was du deinen Lesern mitgeben möchtest?
Ja. Hin und wieder bekomme ich kleine Nachrichten, manchmal auch ganze Romane, mit Feedback von begeisterten Lesern. Manche wollen mir auch nur sagen, dass sie es gelesen haben, obwohl sie skeptisch waren und es plötzlich gar nicht mehr beiseitelegen konnten. Auch wenn es vielleicht seltsam erscheint, aber über dieses inoffizielle Feedback, dass meisten nicht auf Amazon und co landet, freue ich mich wahnsinnig und fast noch mehr. Also bitte, ihr Leser – schreibt mir, schreibt mir was ihr denkt, wie ihr die Fee findet, schreibt mir auch, wenn sie euch nicht gefällt. Schreibt mir – denn ich freue mich wahnsinnig darüber. Ich antworte immer.

Morgen gehts weiter bei lilstar.de


Für das Gewinnspiel ( bei dem am Ende unter allen Teilnehmenden 3 ebooks und 1 Printbuch verlost werden) möchte ich gerne von euch wissen, was eure Lieblingsmärchenverfilmung ist- von "Red Riding Hood" , "Rapunzel Neu verföhnt" bis  "Snowwhite and the Huntsman" oder "Die Eiskönigin- völlig unverfroren" .

Einfach kommentieren und eure Emailadresse und Namen hinterlassen :)


Neuerer Post Älterer Post Startseite

Kommentare :

  1. Hallo und guten Tag,

    mir hat persönlich "die Eiskönigin----völlig unverfroren----sehr gut gefallen, wie vielen andere auch. Denn in einigen Kinos in meiner Gegend wurde dieser Film wieder zu Weihnachten (2014) in die Kinosäle gebracht.

    Interessant deshalb, weil der Film eigentlich von 2013 schon ist und normalerweise es in Kinos da keine Wiederholung mit einem Film gibt...


    LG..Karin..

    PS. Daten, dann gerne per PN..Danke...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    ich finde das mit der Lieblingsverfilmung schwer, da ich kein so großer Filme Fan bin. Am besten denke ich, hat mir Spieglein, Spieglein gefallen. Disney wird mir meistens zu viel gesungen.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    ich bin kein so großer Filmfan daher ist diese Frage einfach schwer. Am besten hat mir denk ich Spieglein, Spieglein gefallen. Bei Disney wird mir meist zuviel gesungen.

    Liebe Grüße
    Sabrina
    uhlirschsabrina(at)gmail(dot)com
    (Sollte es ein Doppelpost sein, dann einfach löschen mein Browser hat etwas gezickt)

    AntwortenLöschen
  4. Hi Denise,
    was Filme angeht, mag ich "Frozen" und "Rapunzel". "Brothers Grimm" (was anderes als genannt) war mir zu gruselig :) "Red Riding Hood" war vielleicht nicht zu gruselig, aber auch nichts zum entspannen. "Snowwhite and the Huntsman" war leider mit Kirsten Steward aber sonst ok.
    Du siehts ich stehe mehr auf seichte Disney-Filme.
    Wenn man mal von den Filmen weg zu den Serien geht: Ich liebe "Once upon a time" auch das Spin-off "Once upon a time in wonderland" moche ich.

    Meine Mailadresse schicken ich dir per Mail :)

    Viele Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
  5. Hey,

    ein wirklich schönes Interview, was mir unheimlich gut gefallen hat. :o)

    Meine liebste Märchenverfilmung ist tatsächlich Aschenbrödel. Sie kommt jedes Jahr zur Weihnachtszeit und denoch kann ich es immer wieder anschauen, mich amüsieren, mitfühlen und genießen. Es ist einfach ein Muss-Film geworden. *g*

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
  6. Huhu, tolle Hintergrundinfos und eine wirklich sympathische Autorin, aber das durfte ich ja auch schon in der Leserunde feststellen *-*

    Wieder hüpfe ich nur für das Print und oh jaaa... Frozen & Neu verwöhnt waren echt genial ♥♥♥

    LG, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Hey :)
    Ich finde es super, dass hier so tolle Hintergrundinfos gegeben werden, es ist wirklich interessant zu erfahren, wie genau es eigentlich abläuft, sein Buch selbst zu veröffentlichen und wie viel Zeit man wirklich da rein steckt.

    Also ich mag zum Beispiel Beastly total gerne, ich weiß, dass Manche den Film nicht so mochte, aber mir hat er gut gefallen :)
    Liebe Grüße,
    Jana
    janas-traumwelten@t-online.de

    AntwortenLöschen
  8. Die Eiskönigin- völlig unverfroren ist mein Favorit, der Film war einfach wunderschön.

    daniela.schiebeck@t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  9. Hey,
    meine Lieblingsmärchenverfilmung ist Drei Haselnüsse für Aschenbrödel- er ist einfach der Klassiker und immer wieder traumhaft schön.
    Liebe Grüße,
    Fiorella

    lady-principessa@t-online.de

    AntwortenLöschen
  10. Also momentan ist das wohl "Die Eiskönigin- völlig unverfroren".. obwohl "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" und viele weitere auch ziemlich weit dran sind.. aber Olaf und Sven sind einfach so genial da kann ich keinen anderen den ersten Platz zusprechen.

    LG Cassie
    cassie.blatt@gmail.com

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,
    also meine liebsten sind die Serie "Once Upon A Time" und der Disney Arielle Film.

    Alles Liebe
    Sophie

    sophieslittlebookcorner@gmx.de

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    bei mir ist es Rapunzel neu verföhnt :)

    Lg Bonnie
    hexebonnie[at]gmx.de

    AntwortenLöschen
  13. Huhu! :)

    Ohjeh, was für eine schwierige Frage. ;) Ich liebe nämlich so gut wie alle Märchenverfilmungen. Heute entscheide ich mich für Red Riding Hood, weil ich die düstere Stimmung und die tolle Kameraführung im Film so mag. Auch Amanda Seyfried in der Hauptrolle gefiel mir unheimlich gut.

    Meine E-Mail: bookblossom@yahoo.com

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  14. Hallöchen,

    ich war positiv überrascht von Hänsel und Gretel Hexenjäger! Etwas gruselig, aber auch sehr witzig gemacht 😉

    Ganz toll fand ich auch Maleficent, sehr schön umgesetzt!

    Ganz liebe Grüße
    Marion
    mariongeier@gmx.net

    AntwortenLöschen
  15. Hey,
    ähmmm *nachdenk* ich kann dir jetzt nicht mal eine Märchenverfilmung nennen, die ich gesehen hab.... geht Serie auch? Ich liebe diese Kinderserie auf kika, die hab ich so gerne geschaut... *nimm mich bei der Hand, zeig mir das Märchenland -träller*
    Mailadresse hab ich bei about books hinterlassen, reicht das?
    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen
  16. Hallo!
    Also mein Favorit ist "Rapunzel - neu verföhnt"...ich finde ihn einfach toll!!! :)
    "Frozen" finde ich von der Geschichte auch super toll...aber es war mir etwas zu viel Gesang drin.
    ...und zu Weihnachten auf jeden Fall ein muss: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel :)

    Vielen Dank für den tollen Blog-Beitrag!
    Liebe Grüße
    Alexandra Georg-Dechart (FB)
    alexandra@georg-dechart.de

    AntwortenLöschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...