Ein Stein auf Reisen - A stone on tour

By | Sonntag, 12. Juli 2015 Leave a Comment
 Wie ein Stein die Welt sieht

Ich bin immer wach. So nennen die großen Wesen es, wenn sie ihre Augen auf haben und am Leben teilnehmen. Wenn sie müde sind schlafen sie. Ich weiß nicht warum sie dass tun, aber ich denke, das die großen Wesen sehr komisch sind. Ich bin schon 120 Jahre alt, und habe schon mehr gesehen und gefühlt als die meisten der großen Leute. Ich sah, wie Hitler die Hitlerjugend über die Felder hat marschieren lassen, wie die Mauer fiel, wie die Autos in Berlin angezündet worden sind. Ich war hautnah dabei, und es war wirklich ein Glücksfall, dass ich ein-Stein bin. Denn als einer dieser großen Wesen, wäre ich schon lange draufgegangen. Aber als Stein bist du nie zur falschen Zeit am falschen Ort. Für die großen Wesen bist du völlig uninteressant. Du lebst dahin, auf einem Feldweg, am Rande eines Spielplatzes, oder auf einer Baustelle. Nun, einmal war ich vom Pech verfolgt: Ein kleines großes Wesen nahm mich und nahm mich mit in sein Leben. Für genau eine Mini-Ewigkeit. Dann entdeckte die Mutter des Wesens mich und sagte, dass es mich fallen lassen sollte. Das kleine große Wesen schaute mich an--- und lies mich auf den Fußgängerweg  fallen! Mitten in der Stadt! Dort wurde ich von den Wesen mit den Füßen umhergekickt, als Fußballersatz quasi. Unerhört! Zum Glück wurde ich irgendwann, als ich soweit war, mein Leben als Stein zu hassen,von einem Besen erwischt der mich in einen Hof  kehrte. Seitdem ruhe ich dort in Frieden, auf einem sogenanntem "Schrottplatz".
Im a stone(IN GERMAN:EIN STEIN). - You?Einstein?Haha,then i'm Brett Pitt
How a stone looks on the world
Im always awake. Thats what the great creatures call it, when they have opened their eyes and take part at life. When they are tired, they are sleepin. i dont know, why they are doing that, but I think that those great creatures are very weird. I'm already 120 years old and i have seen more and have felt more than most of this great people. I saw Hitler letting marsh the Hitleryouth about fields, I saw how the wall came down and how cars in Berlin were set on fire before some years. I was right up close to the action and i'm really lucky with beeing a stone. As one of those great creatures I wouldnt have survived all this things. But as a stone you are never at the wrong time at the wrong place. For those great creatures youre pretty uninteresting. You live your life, on a dirt road, at the edge of a playground or at a building site. Just one time i was unlucky: A little great creature picked me up and I took part at his life. For exakt one mini-eternity. TThen the mother of the creature saw me and said it should drop me. The little great creature looked at me-and dropped me on a walkway! In the middle of the city! There I was kicked arround by lots of people like I was a football replacement. Outrageous! Luckily I was sometime when I was ready to hate my life as a stone, hit by a broom which swept me into a courtyard. Since then I rest there in peace, on a so-called "junk yard".


Der Text ist am 08.04.2013 unten links auf der Scenario-Seite erschienen:




Neuerer Post Älterer Post Startseite

0 Kommentare :

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...