Rezi: Die verschollene Rasse Mensch[Celeste Ealain]

By | Sonntag, 5. Juli 2015 2 comments



Linnea ist Journalistin und bekommt die Chance mit einem angesehenen Kollegen einem Mythos auf die Spur zu gehen- eine eigentlich als unbewohnt bekannte Insel in Französisch-Polynesien, auf der nur Frauen leben, sollen die beiden besuchen. Für die Zeitung sollen sie exklusiv darüber berichten, was dort vor sich geht. Doch soweit kommt es nicht, denn es hat seine Gründe, warum der Dolmetscher sich weigert mit ihnen nach dort zu fahren und kein Junge weit und breit zu finden ist...


Linnea ist eine Protagonistin mit der ich mich sehr gut identifizieren kann. Ihr Beruf ist super und auch mein Ehrgeiz kann mit ihrem mithalten. Ihr Kollege Sam war mir von Anfang an suspekt, später wurde mir dann auch klar warum. Einzig ihr harren an der Sache mit ihrem Verlobten ist mir unverständlich. Irgendwann muss man mit der Vergangenheit abschließen.
Das einzige was mir unklar blieb war die Sache mit den "Auftraggebern" von Annika. Diese muss doch Linnea erkannt haben? Irgendwas muss ich da verpasst haben, ich hoffe die Autorin wird mich darüber noch aufklären, ich habe ihr dazu gemailt. Sollte sich etwas ergeben werde ich das hier in der Rezension ergänzen. Auch fand ich die eingestreuten Kapitel von der Wissenschaftlerin Annika verwirrend. Klar soll sich erst am Ende ein komplettes Puzzle ergeben, aber ich muss ehrlich sagen dass ich diese Teile nicht so interessiert gelesen habe und mir dachte sie wären mehr so "Seitenfüller".
Dass dieses Buch ohne Verlag rausgekommen ist, zeigt mir mal wieder, das nicht nur ein Verlag ein Qualitätssiegel ist und wir definitiv auf die Bücher der fleißigen SelfpublisherInnen achten müssen, denn da sind einige unterhaltsame Sachen bei.
 Das Cover ist in schönen Farbtönen, gut gefallen hätte mir irgendwas mit Idris, die Kiemen beispielsweise? Keine Ahnung, irgendetwas mit der fremden Rasse.
Auch der Titel ist irreführend. Ich fände "Die andere Rasse Mensch" besser, denn verschollen klingt im Bezug auf die Story nicht nach "Versteckt und weiter geheimgehalten" sondern nach "verschwunden und irgendwann bääm aufgetaucht".

Celeste Ealeain
Die verschollene Rasse Mensch
Selfpublished,
erhältlich bei Amazon für 3,99€ als ebook im mobi-Format
erhält von mir 3/5 Sternen
Dieses Buch las ich im Zuge der Lovely-Selfie Aktion von Bloggdeinbuch.
Neuerer Post Älterer Post Startseite

Kommentare :

  1. Liebe Denise!

    Leider habe ich kein Mail von dir erhalten, aber ich war aufmerksam und bin auf deine tolle Rezi gestoßen, um dir hier zu antworten.
    Achtung Spoilergefahr!
    Es gibt nur einen Auftraggeber und der ist Linnéa selbst gewesen ;o) Wird es nun etwas klarer?
    Ich bin froh, dass du die Einstellung hast auch Selfpublishern eine Chance zu geben. Ich glaube sagen zu können, dass wirklich viele dabei sind, dich auch versuchen weit ab vom Mainstream neue Ideen zu entwickeln, selbst der Gefahr hin, dann nicht die breite Masse anzusprechen, aber dafür sehr kreativ und authentisch zu bleiben.
    Ich hoffe, dass du weiterhin ein Auge auf die SP wirfst, denn es lohnt sich immer wieder :D
    Danke nochmals für deine Rezi und deine Zeit und ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Lesen.

    lg Celeste Ealain

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber wieso wirkt es so als ob Annika die Auftraggeberin nicht kennt? Oder ist das nur um die Spannung aufrecht zu erhalten wer es ist?
      Mach ich, habe schon mehrere Schätze und nette Menschen entdeckt :)
      Sehr gerne,
      Liebe Grüße :)

      Löschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...