Rezi: Homo faber[Max Frisch]

By | Freitag, 13. November 2015 6 comments
Homo faber ist ein Klassiker, den wir für die Schule lesen sollten. An solche Bücher gehe ich immer mit großen Erwartungen, sie sind schließlich nicht ohne Grund (zumindest unter Lehrern) bekannt und gern gewählte Schullektüre. Mein Deutschlehrer kommentierte die Auswahl des Buches damit, dass es uns eine Menge für das Leben mitgeben würde, sofern wir es verstehen würden. Meine Eindrücke zu diesem Buch möchte ich euch daher sehr gerne in dieser Rezension nahe bringen.

Homo faber handelt von einem fünfzigjährigem Ingenieur, Walter Faber. Aus seiner Sicht wird die ganze Geschichte zunächst emotionslos, völlig sachlich erzählt. Walter erzählt von seiner früheren Freundin, Halbjüdin Hanna, von deren (un)gewollten Schwangerschaft und von seinem Leben viele Jahre später. Dort landet er irgendwann durch Verkettung vieler Ereignisse auf einem Schiff und lernt ein Mädchen kennen, welches ihn fasziniert. Was er nicht weiß ist, dass es sich um seine Tochter handelt, von deren Existenz er nichts wusste...

Zwischendurch gibt es Zeitsprünge, in denen Walter zurückschaut und reflektiert, was wie gekommen wäre wenn dies und jenes nicht passiert wäre. Durch die sachliche Perspektive fragte zumindest ich mich manchmal, ob das ganze vielleicht nur Fassade ist. Walter ist ein sehr interessanter und vielschichtiger Protagonist, von dem ich immer mehr erfahren möchte. Auch ist das Buch anspruchsvoller als der Durchschnittsroman, denn es ist nicht immer einfach voneinander zu unterscheiden, ob Walter etwas in der Situation denkt oder ob der Gedanke ihm während er die Geschichte aufschreibt kommt. Viele vermeintlich dahergesagten Sätze haben wenn man sie genau betrachtet eine überraschende Tiefe. 
Die Zeitsprünge bewirken, dass manche Situationen erst im Nachhinein wichtig und interessant erscheinen. Ich denke, dieses Buch ist wie eine Stadt: Man meint es zu kennen, doch man findet immer mal wieder neue tiefe Bedeutungen zwischen den Zeilen.

Das Buch empfehle ich einfach jedem. Gerne tausche ich mich auch mit euch per Mail aus, denn manchmal will man ja einfach was loswerden ohne zu spoilern.






Neuerer Post Älterer Post Startseite

Kommentare :

  1. Bei mir war das noch Schullektüre. Ich weiß gar nicht ob es immernoch so ist :D
    Aber das war wohl eines der Schulbücher, dass mir wirklich super gefallen hat und das ich auch wirklich gerne gelesen habe. Daher kann ich die Rezi nur so unterschreiben :)

    Liebe Grüße
    http://hydrogenperoxid.net

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch nicht, bei uns war es freiwillig aus Mangel an Unterrichtsstoff :D

      Löschen
  2. Ich hatte das leider nicht als Schullektüre und hätte das lieber gelesen als manch anderes Buch in der Schule. Es klingt sehen interessant, vor allem aber auch, weil es dem Leser laut deinem Lehrer etwas für das Leben zurück gibt.

    Liebe Grüße, Mira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Mira,
      oh ja, dass glaube ich gerne, manche Pflichtlektüren sind echt unmöglich. Vielleicht kannst du dir ja den Film mal ansehen :)
      Liebe Grüße,
      Denise

      Löschen
  3. Wir haben in der Schule damals nur den Film gesehen - der war aber auch sehr "dicht" :-)
    Max Frisch ist generell ein toller Autor. Falls du mal Zeit hast, ich kann sein Stück "Biedermann und die Brandstifter" sehr empfehlen :-)

    PS: Sorry, falls ich das jetzt zweimal kommentiert habe - mein PC hat sich mitten im Absendevorgang verabschiedet. Falls es zwei Kommentare sind, einen einfach löschen ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Florian,
      den Film werden wir demnächst auch ansehen, ich bin schon sehr gespannt! Danke für die Empfehlung, werde mir das Buch auf die SUB-Liste setzen :)
      Liebe Grüße,
      Denise

      PS:Nein, du hast nicht zweimal kommentiert- danke, dass du dir extra erneut die Mühe gemacht hast! :)

      Löschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...